Gehören Schalen von Süd- und Zitrusfrüchten in den Kompost?

Zitronenschalten, Zitrusfüchte im Kompost

Wohin mit gespritzten Obstschalen?

Es wird immer mal wieder gefragt, ob Schalen von Südfrüchten – wie zum Beispiel von Bananen, Apfelsinen, Zitronen, Ananas, Melonen, Orangen, Limetten, Grapefruit, Mandarinen und so weiter – mit in den Kompost gehören oder nicht.

Die hier genannten Süd- und Zitrusfrüchte verrotten ohne weiteres auf dem Komposthaufen oder im (Thermo-)Komposter. Zitrusfrüchte brauchen allerdings etwas länger. Bananenschalen sind sehr schnell nicht mehr zu sehen. In den meisten Abfallfibeln und Hinweisblättern der Kommunen wird empfohlen, Schalen dieser Obstsorten im Gartenkompost zu entsorgen.

Gefahr durch Pestizide und andere chemische Rückstände

Das Problem mit diesen Früchten ist jedoch, dass in den Herkunftsländern Schädlingsbekämpfungsmittel oft im großen Stil eingesetzt werden und man sich so die Gifte in den eigenen Garten holt. Natürlich sind die Mengen an Schadstoffen, die sich auf diesem Weg in die künftige Komposterde einsammeln recht gering und sicher kaum nachweisbar, doch auf größere Mengen dieser Abfälle solltet ihr hier definitiv verzichten.

Zudem ist die Schärfe von Zitronensäure alles andere als angenehm für unsere Kompostertierchen und nicht nur Regenwürmer meiden diese weitgehend. Verärgert die kleinen Helfer nicht …

Schalen von Süd- und Zitrusfrüchten können kompostiert werden

Wie bei vielen Dingen kommt es auch bei Schalen von Süd- und Zitrusfrüchten letztendlich auf die Menge an. Wirft man mal eine Orangenschale, die Überreste einer Ananas oder Melone sowie die Schale einer Zitronen mit in den Kompost, ist das selbst bei gespritzten Früchten eher unkritisch. Vor allem dann, wenn genügend andere Küchen- und Gartenabfälle anfallen.

Bei Bio-Produkten sollte man in Deutschland annehmen dürfen, dass das Obst weitestgehend unbehandelt ist. Ob dem so ist, kann ggf. der Händler euch beantworten. Ungespritzte Schalen können als völlig unproblematisch im heimischen Kompost angesehen werden und viele schwören sogar auf zerkleinerte, unter gegrabene Bananenschalen an ihren Rosen.

Fazit

Fürs eigene gute Gewissen und bei größeren Aufkommen dieser Abfälle gilt: Gebt die Überreste lieber in die Bio-Tonne. In den meisten Regionen werden diese Abfälle als Biomasse zur Gas- und Stromerzeugung eingesetzt. Wenn ihr keine Bio-Tonne habt, dann entsorgt die Schalen besser im Restmüll, als im eigenen Gartenkomposter.

Wie verfahrt ihr in eurem Garten mit Resten und Schalten von Süd- und Zitrusfrüchen? Schreibt’s in die Kommentare!


Kommentar schreiben



Noch keine Kommentare